Pelletsheizungen

Heizen mit Holzpellets

Holzpellets sind genormte zylindrische Röllchen aus getrocknetem, naturbelassenem Restholz (Sägespäne, Hobelspäne), die ohne Zugabe von chemischen Bindemitteln unter hohem Druck hergestellt werden.

Qualitätskriterien
Wichtige Qualitätskriterien von Holzpellets sind einerseits die Zusammensetzung des Pressgutes und andererseits die Feuchtigkeit. Auch die Abriebfestigkeit sowie die Presstechnik selbst sind für die Qualität von Holzpellets von Bedeutung. Ein wichtiger Aspekt für den Pelletseinkauf sollte die Nachweisbarkeit der Herkunft sein.

Lieferung und Lagerung
Holzpellets werden hauptsächlich in Trentino/Südtirol üblicherweise in loser Form angeliefert und gelagert. Für Pellets-Kaminöfen sind Pellets aber auch in handlichen, leicht stapelbaren Säcken mit einem Gewicht von 15 bis 25 kg erhältlich. Lose Holzpellets können in Gewebetanks, unterirdischen Erdtanks oder Kellerräumen gelagert werden.
Die Lieferung erfolgt komfortabel mittels Tankwagen, die Pellets werden in den Lagerraum eingepumpt. Bei der Planung ist wie bei den Hackschnitzel eine entsprechende Zufahrtsmöglichkeit zum Grundstück und zum Pelletslager zu berücksichtigen. Die Befüllstutzen des Pelletslagers sollten aufgrund der maximalen Länge des Pumpschlauches nicht mehr als 30 m von der LKW-befahrbaren Hauseinfahrt entfernt sein. Optimal wäre eine Entfernung von weniger als 25 m. Dies garantiert eine problemlose und rasche Einbringung der Holzpellets in das Pelletslager.
Holzpellets verringern durch ihre außergewöhnlich hohe Eigendichte das Lagervolumen entscheidend. Das bedeutet: geballte Kraft auf kleinstem Raum!
Mit einem Energieinhalt von etwa 4,7 bis 5,0 Kilowattstunden je Kilogramm entsprechen zwei Kilogramm Holzpellets etwa einem Liter Heizöl extra leicht oder einem Kubikmeter Erdgas.